In-article:

ADAC-Stauprognose: Auf zahlreichen Autobahnen drohen am Wochenende Staus

Autofahrern steht laut ADAC eines der heißesten Stauwochenenden des ersten Halbjahres bevor. In Bayern und Teilen Baden-Württembergs sowie in der Mitte und dem Süden der Niederlande beginnen Faschings- bzw. Frühjahrsferien.

Daher werden am Wochenende viele Urlauber, Tages- und Wochenendausflügler auf den Strecken in Richtung Alpen unterwegs sein. Doch auch auf der Rückreise aus dem Skiurlaub sollte man Verzögerungen einplanen, da in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Rheinland-Pfalz und im Norden der Niederlande die Ferien enden.

Zu den staugefährdeten Strecken zählen laut ADAC:

  • A1 Hamburg – Bremen – Osnabrück – Dortmund
  • A3 Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A4 Erfurt – Dresden – Görlitz
  • A5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Füssen/Reutte
  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A9 München – Nürnberg – Berlin
  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A81 Stuttgart – Singen
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A95 / B2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A96 München – Lindau
  • A99 Umfahrung München

Stau droht auch in Österreich, Italien und der Schweiz

Die Urlaubskarawane zieht sich an diesem Wochenende auch durch die benachbarten Alpenländer. Zu den staugefährdeten Strecken zählen:

Österreich: A1 West-, A10 Tauern-, A12 Inntal-, A13 Brenner-, A14 Rheintalautobahn, B179 Fernpass-Route sowie

die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen.

Italien: A22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau

Schweiz: A2 Gotthard-Route, die A1 St. Gallen – Zürich – Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.