In-article:

Transporter mit Gefahrengut in Brand

15 illegal modifizierte Fahrzeuge stillgelegt

Die Kantonspolizei Zürich hat im Rahmen einer grösseren Untersuchung 34 Fahrzeuge beanstandet und 15 umgehend aus dem Verkehr gezogen. Wie die Polizei in einer Medienmitteilung vom Dienstag (24. 5.) berichtet, führte sie während einer Woche an verschiedenen Orten im Zürcher Oberland Kontrollen mit dem Augenmerk auf technisch illegal abgeänderte Fahrzeuge durch. Ziel sei es gewesen, unerlaubt modifizierte Fahrzeuge festzustellen sowie vermeidbaren Lärm zu verfolgen. Bei den Lenkern der stillgelegten Fahrzeuge handelte es sich um 12 Schweizer, einen Türken, einen Italiener und einen Portugiesen im Alter zwischen 22 und 53 Jahren. Zwölf der 15 Fahrzeuge waren im Kanton Zürich immatrikuliert und je eines in den Kantonen Tessin, Glarus und Schwyz.

Lastwagen mit Gefahrengut in Brand geraten

ran. In Elsau ist am Montag (23. 5.) bei einem Feuer auf einem Gefahrenguttransporter ein hoher Sachschaden entstanden. Das schreibt die Kantonspolizei Zürich in einem Communiqué. Es wurde auch eine Strasse verschmutzt.

Am Mittag bemerkte ein Lastwagenchauffeur, dass sein Wagen brannte. Er war gerade auf der St.-Galler-Strasse Richtung Winterthur unterwegs. Daraufhin fuhr er beim Dorf Elsau auf eine Ausserortsstrecke. Er stoppte das Fahrzeug, brachte sich in Sicherheit und rief die Feuerwehr. Diese löschte den Transporter. Dabei wurde niemand verletzt.

Beim Gefahrengut handelt es sich um Altstoffe. Zum genauen Inhalt des Lastwagens könne man noch keine Angaben machen, hiess es von der Polizei. Doch die Stoffe haben die Ricketwilerstrasse stark verschmutzt, wie die Kantonspolizei schreibt. Diese und die Kanalisation werden derzeit gereinigt. «Wegen anstehender Massnahmen zum Gewässerschutz wird die Ricketwilerstrasse voraussichtlich bis Mittwoch für den Verkehr gesperrt bleiben», ist aus der Medienmitteilung zu entnehmen.

Die Brandursache ist noch unbekannt. Spezialisten ermitteln.

Ein Lastwagen geriet in Elsau in Brand, wobei eine Strasse verschmutzt wurde.

Ein Lastwagen geriet in Elsau in Brand, wobei eine Strasse verschmutzt wurde.

Kantonspolizei Zürich

Motorradfahrer entkommt bei halsbrecherischer Flucht unerkannt

nil. Um die Stadt Baden im Kanton Aargau hat sich in der Nacht auf Montag (23. 5.) eine halsbrecherische Flucht ereignet. Ein Motorradfahrer war durch seine aggressive Fahrweise, übersetzte Geschwindigkeit und lautes Motorengeheul aufgefallen. Ein Anwohner in Ennetbaden rief deshalb kurz nach 3 Uhr die Polizei.

Die Patrouille der Stadtpolizei Baden sichtete den Motorradfahrer kurze Zeit später und wollte ihn anhalten. Statt zu stoppen, gab der Mann aber Gas. Mit hoher Geschwindigkeit flüchtete er in Richtung Untersiggenthal und von dort weiter bis nach Döttingen.

Die Einsatzkräfte blieben ihm aber auf den Fersen, weitere Patrouillen beteiligten sich an der Fahndung. Eine Patrouille der Grenzwache errichtete beim Bahnhof Siggenthal-Würenlingen eine Strassensperre.

Der Motorradfahrer durchbrach diese jedoch «mit beträchtlichem Risiko», wie es in der Mitteilung der Polizei heisst. Dabei streifte er ein Einsatzfahrzeug und konnte nur mit Glück einen Sturz verhindern. Wenig später war er ausser Sichtweite.

Die Mobile Polizei in Schafisheim (Telefon 062 886 88 88) sucht Augenzeugen, welche Angaben zum weissen Motorrad und dessen Lenker machen können. Dieser trug eine schwarze Lederjacke und blaue Jeans.

18-Jähriger durch Explosion in Einfamilienhaus in Winterthur schwer verletzt

ela. Bei einer Explosion in einem Einfamilienhaus in Winterthur ist am Samstagabend (21. 5.) ein 18-jähriger Schweizer schwer verletzt worden. Dies schreibt die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung. Gegen 21.30 Uhr kam es in den Kellerräumlichkeiten des Hauses zu einer Explosion. Der 18-jährige Sohn, welcher selber im Haus wohnte, zog sich dabei schwere Verletzungen zu und wurde durch seine Eltern in ein Spital gefahren. Durch die Explosion entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Franken an Gebäude und Mobiliar. Nach aktuellem Ermittlungsstand sei nicht auszuschliessen, dass es durch die Eigenproduktion eines pyrotechnischen Gemisches zur Explosion kam, heisst es weiter. Die genaue Explosionsursache und Hintergründe werden durch Spezialisten der Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der zuständigen Staatsanwaltschaft untersucht.

Zwei Verdächtige nach versuchter Tötung im Kreis 4 festgenommen

fra. Am Samstagmorgen (21. 5.) gegen 5 Uhr 30 kam es an der Langstrasse zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Der Streit eskalierte, so dass zwei Personen durch Messerstiche verletzt wurden. Wie die Zürcher Stadtpolizei mitteilte, wurde eine Person schwer, die andere leicht verletzt. Beide mussten ins Spital gebracht werden. Die Polizei nahm dabei zwei Spanier im Alter von 18 und 19 Jahren wegen Verdacht auf versuchte Tötung fest. Die Tatwaffe konnte sichergestellt werden.

Oberrieden: Fussgänger schwer verletzt nach Kollision mit Lieferwagen

gds. In einer Kollision mit einem Lieferwagen ist am Freitagnachmittag (20. 5.) in Oberrieden ein Fussgänger schwer verletzt worden. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich am Freitagabend mit.

Um 16 Uhr sei ein 72-jähriger Mann mit seinem Lieferwagen auf der Alten Landstrasse Richtung Thalwil gefahren, schildert die Kantonspolizei Zürich den Vorfall in einer Medienmitteilung. Auf Höhe der Bleierstrasse sei er mit einem 77-jährigen Passanten zusammengestossen. Der Mann habe einen Fussgängerstreifen überqueren wollen.

Durch den Zusammenstoss mit dem Lieferwagen hat sich der Fussgänger schwer verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Die Alte Bergstrasse wurde für über eine Stunde gesperrt.

Häftling im Gefängnis Pöschwies tot aufgefunden

gds. Am Donnerstagmorgen (19. 5.) ist im Gefängnis Pöschwies ein 45-jähriger Mann reglos in seiner Zelle aufgefunden worden. Laut einer Medienmitteilung der Justizdirektion des Kantons Zürich konnte ein Arzt nur noch den Tod des Häftlings feststellen.

Wie üblich bei Todesfällen in Haftanstalten habe die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet, schreibt die Behörde. Bisher lägen der Polizei allerdings keine Hinweise für eine Beteiligung einer Drittperson vor. Die Behörden gingen daher von einem Suizid aus.

Kreis 4: 46-Jährige nach Kollision mit Tram schwer verletzt

dho. Am Freitagnachmittag (20. 5.) ist es im Kreis 4 zu einer Kollision zwischen einem Tram und einer Velofahrerin gekommen. Wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte, war das Tram der Linie 2 vom Stadion Letzigrund in Richtung Albisriederplatz unterwegs. Auf der Badenerstrasse, Höhe Norastrasse, habe das Tram die 46-jährige Frau erwischt.

Nach medizinischer Erstversorgung musste die Frau in kritischem Zustand ins Spital gebracht werden. Der Unfallhergang sei unklar und werde nun durch die Stadtpolizei Zürich abgeklärt. Die Polizei bittet Zeuginnen und Zeugen, sich mit der Stadtpolizei unter der Telefonnummer 044 411 71 17 in Verbindung zu setzen.

Grosseinsatz der Polizei wegen Mann auf Baukran beendet – Bahnverkehr in Oerlikon komplett unterbrochen

Einsatzkräfte der Polizei verhandeln mit dem Mann (rechts im Bild) auf dem Kran.

Einsatzkräfte der Polizei verhandeln mit dem Mann (rechts im Bild) auf dem Kran.

scf./NZZ

ela./fbi./olc./ran. Nach mehr als 15 Stunden hat die Stadtpolizei Zürich am Dienstagmittag im Kreis 11 die Kranbesetzung eines Mannes beendet und ihn zum Abstieg bewogen.

Der Mann war am Montagabend am Bahnhof Oerlikon auf den dort befindlichen Baukran geklettert, wie der Polizei kurz vor 20 Uhr gemeldet wurde. Mit einem Hubretter begaben sich Höhenretter von Schutz und Rettung Zürich und Mitglieder der Verhandlungsgruppe der Polizei zu dem Mann auf den Kran. Die ersten Versuche, mit ihm Kontakt aufzunehmen, scheiterten. Die Einsatzkräfte hatten das Gelände für den Grosseinsatz rund um den Ort des Geschehens grossräumig abgesperrt.

Hier bekommen Sie Hilfe:

Wenn Sie selbst Suizid-Gedanken haben oder jemanden kennen, der Unterstützung benötigt, wenden Sie sich bitte an die Berater der Dargebotenen Hand. Sie können diese vertraulich und rund um die Uhr telefonisch unter der Nummer 143 erreichen. Spezielle Hilfe für Kinder und Jugendliche gibt es unter der Nummer 147.

Während seiner Besetzung des Baukrans bewegte sich der Mann auf dem Kranausleger hin und her. Er legte ein Feuer, das von selbst wieder erlosch. Am Dienstagmorgen löste er in der Krankabine einen zweiten Brand aus. Er selbst befand sich zu jenem Zeitpunkt nicht in der Kabine. Das Feuer wurde durch die Berufsfeuerwehr von Schutz und Rettung Zürich gelöscht, wie die Polizei in ihrem Communiqué schreibt. Daraufhin habe er weitere Gegenstände in Brand gesetzt, die hätten gelöscht werden müssen. Zudem warf der Mann diverse Gegenstände – unter anderem Werkzeuge – vom Kran in die Tiefe. Zwischendurch soll er ein Transparent gezeigt haben; was darauf zu sehen war, ist unklar.

Die Kabine des Krans beim Bahnhof Oerlikon steht in Brand. Die Polizei steht mit Schutz und Rettung in einem grösseren Einsatz wegen einer Person auf einem Baukran.

Die Kabine des Krans beim Bahnhof Oerlikon steht in Brand. Die Polizei steht mit Schutz und Rettung in einem grösseren Einsatz wegen einer Person auf einem Baukran.

Stadtpolizei Zürich

Bei einem weiteren Kontaktversuch warf der Mann Gegenstände in Richtung der Personen im Hubretter. Dabei wurde gegen 9 Uhr eine Mitarbeiterin von Schutz und Rettung verletzt, sie musste ins Spital gebracht werden. Die Art und die Schwere der Verletzungen sind nicht bekannt.

Die Rettungsaktion der Polizei dauert noch an.

Die Rettungsaktion der Polizei dauert noch an.

scf./NZZ

Der Mann befand sich zuletzt auf der Höhe der Gewichte des Kranauslegers. Am Dienstag gegen 11 Uhr sei es den Spezialisten der Verhandlungsgruppe und den Seilspezialisten der Interventionseinheit Skorpion gelungen, mit dem Mann ins Gespräch zu kommen, schreibt die Stadtpolizei Zürich.

Kurz darauf habe man ihn davon überzeugen können, sein Unterfangen aufzugeben. Daraufhin liess er sich von den Einsatzkräften hinunterbegleiten. Dort standen die Rettungssanitäter bereit, um ihn in Empfang zu nehmen. Nach Angaben der Polizei wurde er auf eine Polizeiwache gebracht und dort ärztlich versorgt.

Vorerst ist nicht klar, um wen es sich bei dem Unbekannten auf dem Kran handelt und was sein Motiv für die Besetzung war.

Rund um den Bahnhof Oerlikon musste am Dienstag mit Einschränkungen im öffentlichen und im Individualverkehr gerechnet werden. Der Bahnhof Oerlikon musste laut Stadtpolizei während der Kranbesetzung teilgesperrt werden. Der Bahnverkehr im Bahnhof Zürich Oerlikon war am Dienstag komplett unterbrochen. Das hatten die SBB per Twitter mitgeteilt. Schon am Montagabend war es zu Verkehrsbehinderungen zwischen Bucheggplatz und Bahnhof Oerlikon gekommen, wie der ZVV auf Twitter mitgeteilt hatte. Betroffen vom Streckenunterbruch waren die Linien 11, 61 und 62. Am Dienstag um 12 Uhr 30 war der Unterbruch behoben. Mit Verspätungen und Zugausfällen müssten die Reisenden aber weiterhin rechnen, schrieben die SBB. Der Vorfall hatte Auswirkungen auf den Bahnverkehr in der ganzen Schweiz. Auch der Baustellenbetrieb wurde durch den Vorfall stark beeinträchtigt.

Bei dem Polizeieinsatz wurden auch Drohnen eingesetzt. Dies, um sich einen Überblick über die Situation auf dem Kran zu verschaffen. Nebst verschiedenen Einheiten der Polizei stand auch die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen und Spezialisten im Einsatz. Höhenretter, zwei Tanklöschfahrzeuge und Sprungretter waren vor Ort, zudem ein Notarzt und zwei Rettungswagen.

Die Polizei hat das Gelände rund um den Kran grossräumig abgesperrt.

Die Polizei hat das Gelände rund um den Kran grossräumig abgesperrt.

Alarm nach Drohung am Flughafen Zürich – Kantonspolizei durchsucht Flugzeug

tsf./fbi. Nach einer Drohung haben Spezialisten der Kantonspolizei Zürich am Montagnachmittag ein Flugzeug der Helvetic Airways am Flughafen Zürich durchsucht. Ein verdächtiger Gegenstand fand sich bei der Durchsuchung jedoch nicht, wie Marc Besson, Sprecher der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage sagt. Deshalb ist die Maschine inzwischen wieder freigegeben worden.

Die Maschine des Typs Embraer E190-E2 war laut einem Bericht von Toponline.ch am Montag ohne Zwischenfall von Warschau nach Zürich geflogen und auf Piste 14 am Flughafen gelandet. Kurz vor 12 Uhr konnten die Passagiere sowie die Crew das Flugzeug über Treppen verlassen.

Die Ermittlungen zur Urheberschaft der Drohung laufen derzeit noch. Weitere Angaben zu den Hintergründen der Tat wollte die Polizei deshalb nicht machen.

Mann in Altstetten von Baukran gestürzt und tödlich verletzt

bai. Am Sonntagmorgen (15. 5.) ist der Stadtpolizei eine leblose Person in Zürich Altstetten gemeldet worden. Trotz sofort eingeleiteten Reanimationsmassnahmen bei der Baustelle am Schneeglöggliweg konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden.

Laut bisherigen Erkenntnissen der Zürcher Stadtpolizei ist der Mann in der Nacht von einem Baukran gestürzt. Die Umstände und Hintergründe sind unklar und werden durch die Staatsanwaltschaft I für schwere Gewaltkriminalität, das Institut für Rechtsmedizin und die Kantonspolizei abgeklärt. Die Ermittlungen liefen in alle Richtungen, heisst es in dem am Sonntag versendeten Communiqué. Für eine umfassende Spurensicherung wurden Spezialisten des Forensischen Instituts sowie der Stadtpolizei beigezogen.

Personen, die Angaben zum geschilderten Fall bei der Baustelle am Schneeglöggliweg 24 machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich (Tel. 058 648 48 48) zu melden.

Bezirk Uster: Stadtpolizei Winterthur stellt Drogen im Wert von rund 1,4 Millionen Franken sicher

dho.

Die Stadtpolizei Winterthur hat am Dienstag (10. 5.) Drogen im Wert von rund 1,4 Millionen Franken sichergestellt. Es soll sich dabei um einen der umfangreichsten Drogenfunde in der Geschichte der Winterthurer Stadtpolizei handeln, wie es in einem am Freitag versendeten Communiqué heisst.

In einem im Bezirk Uster gelegenen Hobbyraum eines 36-jährigen Schweizers und seiner 30-jährigen Partnerin – ebenfalls einer Schweizerin – habe die Polizei rund 120 Kilogramm konsumbereites Marihuana, darüber hinaus etwa 20 Kilogramm Haschisch und ungefähr 60 Ecstasy-Pillen gefunden.

Das mutmassliche Drogendealer-Paar konnte an seinem Wohnort im Zürcher Oberland verhaftet werden. Zuvor hatte die Kantonspolizei Zürich bei einer Hausdurchsuchung bereits 2 Kilogramm Marihuana und zahlreiche Schusswaffen sichergestellt.

Aus welchem Land die Drogen stammen und wo sie in der Schweiz verkauft wurden, darüber möchte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskunft geben. Auch die Frage, ob das Paar nun in Untersuchungshaft sitze oder auf freiem Fuss sei, konnte die Sprecherin der Stadtpolizei Winterthur nicht beantworten.

Wie frühere NZZ-Recherchen zeigen, kann es aber gut sein, dass es sich bei dem Rekordfund in Uster um Schweizer Marihuana handelt. Denn ein Grossteil des hiesigen Marihuanas wird im Inland angebaut, laut Schätzungen sind es zwischen 50 und 75 Prozent der Gesamtproduktion. Die Pflanzen spriessen in Indoor-Anlagen, gut verborgen in Kellern, Wohnungen, ehemaligen Industriehallen, Garagen oder Scheunen.

Zudem ist es nicht ungewöhnlich, dass es sich bei dem verhafteten Drogen-Pärchen um Schweizer handelt. Denn laut den Ermittlungsbehörden wird der Cannabis-Handel von Schweizern oder Personen dominiert, die hier aufgewachsen sind. Ausländische Drogenbanden mischen offenbar nur selten im Geschäft mit. Wenn Sie mehr zum Thema erfahren wollen: Der gefallene Cannabis-König: Ein unscheinbarer Geschäftsmann versorgt die Schweiz mit Drogen

Laut der Stadtpolizei wurden mehrere Kleinbusse mit Säcken voller Cannabis befüllt.

Laut der Stadtpolizei wurden mehrere Kleinbusse mit Säcken voller Cannabis befüllt.

Stadtpolizei Winterthur

Mehrere Liegenschaften in Höngg nach Wasserrohrbruch ohne Trinkwasser

ran.

Am frühen Freitagmorgen ist es an der Segantinistrasse 125 im Zürcher Kreis 10 zu einem Wasserrohrbruch gekommen. Medien publizierten Bilder der überschwemmten Strasse. Die Reparaturarbeiten seien im Gange, schreibt die Stadtzürcher Wasserversorgung in ihrer Störmeldung. Die Wasserversorgung wurde vorübergehend abgeschaltet.

Betroffen von der Wasserabstellung sind die Wohnhäuser an der Segantinistrasse 91 bis 195 und die Michelstrasse 35 und 37. Trinkwasser könne beim Standrohr Segantinistrasse 182 bezogen werden.

Nach Angaben der Behörde ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Das Durchfahren der Segantinistrasse ist derzeit nicht möglich wegen massiven Belagschadens.

Polizei löst Klima-Demo bei Tankanlage in Rümlang auf

scf.

Am Donnerstagmorgen (12. 5.). haben Klimaaktivisten in Rümlang eine Tankanlage blockiert. Mit Bambusgerüsten, auf welchen sie sich auf acht Metern Höhe verschanzten, versperrten sie die Zufahrt eines wichtigen Knotenpunkts für Mineralöltransporte. Laut einer Mitteilung des Klimastreik-Komitees wurde dadurch der komplette Transportverkehr verhindert.

Laut einem Communiqué der Kantonspolizei Zürich konnte die Zufahrt zur Tankanlage während der ganzen Dauer der Aktion gewährleistet werden. Die ausgerückten Einsatzkräfte hätten den Dialog mit den Demonstrantinnen und Demonstranten gesucht. Nachdem sich die Aktivisten geweigert hatten, das Firmengelände freiwillig zu verlassen, mussten vier Personen in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr aus den Holzgerüsten geborgen werden.

Die Blockade dauerte insgesamt sechs Stunden. Der Verkehr sei dadurch deutlich verzögert worden, heisst es vonseiten der Demonstranten. Man habe wegen der Aktion weit über tausend Tonnen CO2-Emissionen verhindert, schreibt das Kollektiv weiter. Das Erdöl, das in Rümlang verladen werde, befeuere Kriege, Klimakatastrophen und Hungersnöte, lautet die Begründung.

Die Polizei nahm sechs Frauen und fünf Männer im Alter zwischen 17 und 28 Jahren aus der Schweiz und Deutschland für Befragungen auf den Polizeiposten mit. Sie werden wegen der Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration, Nötigung und weiterer Straftatbestände bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Winterthur-Unterland sowie der zuständigen Jugendanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Die Aktivisten werfen der Polizei vor, sie während der Räumung in Lebensgefahr gebracht zu haben. Die Einsatzkräfte hätten durch das Durchtrennen von Bambusrohren und Stoff die Gerüste teilweise zum Einsturz gebracht.

Ein Sprecher der Kantonspolizei verneint dies auf Anfrage. Die Vorwürfe seien aus der Luft gegriffen. Die Aktivisten wie auch die Konstruktionen seien von oben gesichert worden. Dadurch seien die beteiligten Personen nie in Gefahr gebracht worden. Spezialisten von Schutz und Rettung hätten die Demonstrantinnen und Demonstranten mit Helmen und Schutzbrillen ausgerüstet und sie dann behutsam zum Boden geleitet. Erst dann habe man die Gerüste abgebrochen.

Polizeifahrzeug fährt bei Notfalleinsatz Velofahrerin an

sho. Zürich erhält regelmässig schlechte Noten als Velostadt. Vor allem die Sicherheit auf den Strassen wird von den Radlerinnen und Radlern selber wie auch von Fachleuten bemängelt. Dafür zuständig ist neben dem Tiefbauamt vor allem die Stadtpolizei. Dumm nur, wenn diese selber eine Kollision mit einem Zweirad verursacht.

Am späten Mittwochnachmittag (10. 5.) war ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht und Wechselklanghorn auf der Birmensdorferstrasse unterwegs. Als das Fahrzeug in die Schweighofstrasse abbiegen wollte, kam es zu einer Kollision mit einer Velofahrerin. Sie fuhr auf der Birmensdorferstrasse vom Triemli in Richtung Goldbrunnenplatz.

Der Streifenwagen war laut der Mitteilung der Stadtpolizei unterwegs zu einem medizinischen Notfall. Zum Glück verursachte der Fahrer nicht noch einen weiteren Notfall. Die Zweiradlenkerin erlitt leichte Verletzungen, wurde aber zur Überprüfung in ein Spital gebracht.

Dachstockbrände in Aeugst am Albis und in Illnau

Am Dienstag ist in Aeugst am Albis bei einem Brand ein grosser Sachschaden entstanden.

Am Dienstag ist in Aeugst am Albis bei einem Brand ein grosser Sachschaden entstanden.

Kantonspolizei Zürich

bai. Gleich zwei Dachgeschosse haben im Kanton Zürich gebrannt. In beiden Fällen wurde nach Angaben der Kantonspolizei niemand verletzt.

Am Dienstag (10. 5.) um 8 Uhr 30 ist bei Schutz und Rettung Zürich die Meldung eingegangen, dass der Dachstock eines Mehrfamilienhauses in Aeugst am Albis brenne. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der Dachstock in Vollbrand, die Flammen konnten jedoch rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Löscharbeiten gestalteten sich allerdings aufwendig und dauerten mehrere Stunden.

Die anwesenden Personen hatten alle selbständig das Haus verlassen können. Für die 15 Bewohner sucht die Gemeinde nun eine temporäre Unterkunft.

Bereits am Montagnachmittag hatte ein Dachstock gebrannt, und zwar in einem Einfamilienhaus in Illnau. Die Bewohnerinnen und Bewohner verliessen das Haus ebenfalls selbständig, der Brand wurde rasch gelöscht.

Die Ursache der zwei Feuer wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich untersucht. Der Sachschaden dürfte in beiden Fällen hoch sein.

In Illnau hat am Montag das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses gebrannt.

In Illnau hat am Montag das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses gebrannt.

Kantonspolizei Zürich

Rund 1,7 Kilogramm Kokain bei zwei Spaniern sichergestellt

dho. Am Samstagabend hat die Stadtpolizei Zürich im Kreis 4 zwei mutmassliche spanische Drogendealer festgenommen und mehr als 1,5 Kilogramm Kokain sichergestellt.

Bei einer Fahrzeugkontrolle habe die Polizei bei den beiden 49-Jährigen rund 25 Gramm Kokain sichergestellt, so die Mitteilung der Stadtpolizei. Später fanden die Ermittler bei einer Hausdurchsuchung am Wohnort nochmals rund 1,7 Kilogramm Kokain und 3800 Franken in bar.

Die beiden 49-jährigen spanischen Staatsangehörigen wurden nun der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Grossaufgebot wegen Brand in Mehrfamilienhaus

Am Sonntagabend (8. 5.) ist in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Norden der Stadt Zürich ein Feuer ausgebrochen. Dies teilt Schutz und Rettung Zürich in einem Communiqué mit. Gegen 17 Uhr 30 sei bei der Einsatzleitzentrale ein Notruf wegen des Brandes eingegangen.

Als die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Sanität vor Ort eingetroffen seien, habe die Wohnung bereits in Vollbrand gestanden. Die Feuerwehrleute konnten das Feuer laut Mitteilung rasch unter Kontrolle bringen und verhindern, dass es auf das Dach oder andere Gebäude übergreift.

Wie Schutz und Rettung weiter schreibt, sind beim Brand keine Personen verletzt worden. Die betroffene Wohnung sei nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache werde durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei sowie Detektive der Stadtpolizei Zürich ermittelt.

Im Einsatz standen die Berufsfeuerwehr mit drei Tanklöschfahrzeugen und zwei Autodrehleitern, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Notarzt sowie die Stadtpolizei Zürich.

Schwerer Unfall am Stauffacher

wej. Am Samstagmittag (7. 5.) ist es im Zürcher Kreis 4 beim Abfahren eines Trams aus der Haltestelle Stauffacher zu einem schweren Unfall gekommen.

Laut Medienmitteilung der Stadtpolizei Zürich fuhr das Tram der Linie 8 auf der Stauffacherstrasse in Richtung Helvetiaplatz und hielt an der Haltestelle an. Nachdem alle Passagiere eingestiegen waren, fuhr das Tram los. Aus bisher ungeklärten Gründen wurde dabei ein Mann, der an der Haltestelle war, einige Meter durch das Tram mitgezogen.

Der Rentner musste mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden. Der Unfallhergang wird durch die Stadtpolizei Zürich untersucht.


source site-111